Multi Room Entertainment mit dem Squeeze Box Server (Teil 2)

Nachdem im ersten Teil das Projekt mit Mopidy und Icecast fehlgeschlagen ist, musste eine neue Lösung her. Entschlossen wurde sich dann für die Squeezebox von Logitech. Die hat ein relativ offenes System mit Servern und Clients. Die lässt sich auch ohne deren Hardware betreiben. Es gibt ein Third-Party Modul mit dem man seinen Soundcloud Account einbinden kann und das war für mich das wichtigste. Der andere wichtige Teil ist, dass alle Clients auch Synchron sind und die Lieder nicht von verschiedenen Stellen abspielt. Auch daran hat Logitech gedacht und ins Protokoll eingebaut. Also eigentlich eine viel umfangreichere Lösung als mit Mopidy.

Als erstes müssen wir ein paar Abhängigkeiten installieren:

# apt-get install libjpeg8 libpng12-0 libgif4 libexif12 libswscale2 libavcodec53

Auf dem Raspberry Pi werde ich Server und Client betreiben und als erstes beginnen wir mit dem Server:

# wget http://downloads.slimdevices.com/LogitechMediaServer_v7.8.0/logitechmediaserver_7.8.0_all.deb
# dpkg -i logitechmediaserver_7.8.0_all.deb
# service logitechmediaserver stop

Das sollte ohne Probleme durchlaufen. Wir muessen jedoch noch ein paar Libs und Symlinks anlegen, die der Server benoetigt. Dabei greife ich auf das Fantastische Howto von All Things Pi zurück:

# wget http://itbert.de/pub/lms-rpi-raspbian.tar.gz
# tar -xzf lms-rpi-raspbian.tar.gz

In dem LMS Howto sind noch ein paar Schritte mehr beschrieben, die waren jetzt bei v7.8.0 nicht nötig:

# mv libmediascan.so.0.0.0 libfaad.so.2.0.0 /usr/local/lib
# mv /usr/share/squeezeboxserver/Bin/arm-linux/faad /usr/share/squeezeboxserver/Bin/arm-linux/faad.old
# mv faad /usr/share/squeezeboxserver/Bin/arm-linux
# ln -s /usr/local/lib/libmediascan.so.0.0.0 /usr/local/lib/libmediascan.so
# ln -s /usr/local/lib/libmediascan.so.0.0.0 /usr/local/lib/libmediascan.so.0
# ln -s /usr/local/lib/libfaad.so.2.0.0 /usr/local/lib/libfaad.so
# ln -s /usr/local/lib/libfaad.so.2.0.0 /usr/local/lib/libfaad.so.2
# ldconfig
# chown -R squeezeboxserver:nogroup /usr/share/squeezeboxserver/

Anschließend kann man den Dienst wieder starten:

# service logitechmediaserver start

Auf dem RaspberryPi dauert das Starten bei mir ungefähr 20 Sekunden und erst dann kann man auf das Webinterface http://DEINSERVER:9000/ zugreifen.
Der Server läuft und wer will kann sich noch das SqueezeCloud Modul aktivieren. Den erstellten API Key aus Teil 1 kann man ruhig weiterverwenden.

Wir wollen jedoch auch Musik hören und nicht nur abspielen. Als Client benutze ich den SqueezeLite und habe bis jetzt keine Probleme gehabt. Zum Glück gibt es auch Binaries und man muss nichts weiter auf dem RasPi kompilieren:

# wget http://squeezelite-downloads.googlecode.com/git/squeezelite-armv6
# chmod +x squeezelite-armv6

Der Client hat selber viele Einstellungen, aber auf dem Server selber kann man ihn ohne Optionen starten. Nach ein paar Sekunden sollte der Client in dem Webinterface von dem Server angezeigt werden und man kann Musik abspielen.

Mein Setup umfasst momentan, den Server und einen Client auf dem Raspi und einen weiteren Client auf dem Computer. Beide laufen ohne Probleme und ich kann endlich in der ganzen Wohnung Soundcloud streamen und das auch noch Synchron :) Demnächst kommt noch ein zweiter RasPi dazu und ich bin mal gespannt.
Auf dem Android benutze ich die Squeeze Controller App. Damit kann man den Server steuern. Leider kann es nicht direkt auf das Soundcloud Modul zugreifen, sondern nur auf die Lieder die momentan in der Playlist sind. Funktioniert jedoch auch super. Soweit bin ich sehr zufrieden und man hat ein paar Hundert Euro gespart die man ansonsten mit Sonos oder Raumfeld ausgegeben hätte.

One thought on “Multi Room Entertainment mit dem Squeeze Box Server (Teil 2)

  1. Hallo Steffen,

    dein Ansatz hat mir gefallen. Ich würde dir gerne Max2Play empfehlen.

    http://www.max2play.com/

    Max2Play ist ein einfaches Image für Jedermann, in Kombination mit dem RaspberryPi und z.B. dem HiFiBerry DAC+. Max2Play verwendet auch Squeezelite und verschiedene Plugins, mit denen du im Stande bist auch ein Multi-Room-Audio-Setup zu steuern.

    Beste Grüße,

    C. Riemann

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.