Bonding unter Debian/Ubuntu

Damit wir bonding benutzen können müssen wir “ifenslave” installieren und danach können wir schon mit der Konfiguration loslegen.

Als erstes müssen wir festlegen welche Art von Bonding wir benutzen wollen. Ich benutze dafür “active-backup”. Das heist nur ein interface ist Aktiv. Damit wir das nicht nach jedem Boot machen müssen legen wir das beim laden des Modules fest

cat /etc/modprobe.d/aliases.conf
alias bond0 bonding
options bonding mode=1 miimon=10

Jetzt müssen wir nur noch unserer physikalischen Interfaces in /etc/network/interfaces konfigurieren:

auto bond0
iface bond0 inet static
        pre-up modprobe bond0
        address 192.168.1.10
        netmask 255.255.255.0
        network 192.168.1.0
        broadcast 192.168.1.255
        gateway 192.168.1.1
        dns-nameservers 192.168.1.1
        up      ifenslave    bond0 eth0 eth1
        down    ifenslave -d bond0 eth0 eth1

Und Fertig! Man muss keine Konfiguration für die Netzwerkinterfaces vornehmen welche benutzt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.